Radio

Mischa mit Mikrofon

Über vier Jahre habe ich beim Hessischen Rundfunk gearbeitet, vorwiegend als Radioreporter. Dabei habe ich viele Radiobeiträge produziert für die Sender hr1, hr2, hr3, hr4, hr-iNFO und youfm – ab und zu auch für andere ARD-Programme. Auf dieser Seite finden Sie ausgewählte Hörbeispiele verschiedener Beiträge und Sendungen, die ich produziert habe.

hr Logo

Airchecks

hr3 Demosendung

Zusammenschnitt einer vierstündigen Sendung im AC-Format. Produziert unter Live-Bedingungen im Selbstfahrerbetrieb. Aufgezeichnet im hr3-Studio, Frankfurt am Main.

30. April 2014 | Sendung (Popradio)

Der Arbeiterstrich in Frankfurt

Schon morgens früh um 6 Uhr stehen ausländische Arbeiter an der Hanauer Landstraße und warten darauf, dass sie jemand aufgabelt und illegal beschäftigt. Ich habe mich für einen Tag selbst an den Arbeiterstrich gestellt und mit den Menschen dort gesprochen. Das Ergebnis war dieser reportageartige Beitrag.

27. Februar 2014 | Reportagiger BmE

Flirten auf Facebook mit “Spotted”

Sie waren der große Trend in den Uni-Bibliotheken Anfang 2014: Facebook-Seiten namens “Spotted”. Studenten können darüber anonym miteinander flirten. Wie’s funktioniert, habe ich Jasmin Pour im hr3-Kollegengespräch erklärt.

24. Januar 2014 | Kollegengespräch (Popradio)

Roofbi: Das Regenzelt fürs Fahrrad

Es sieht schon ziemlich lustig aus, verspricht aber echte Innovation: das Roofbi. Ob es hält, was es verspricht, habe ich für diesen Beitrag getestet.

17. September 2014 | BmE (Produkttest)

Netzneutralität: Was ist das?

Kompliziertes verständlich erklärt. Radiobeitrag für hr-iNFO.

13. Mai 2014 | Erklärender BmE

Die Geschichte

Radio hat mich schon als Kind begeistert und ich war einer der Nerds, die auf Kassette ganze Radiosendungen mitschnitten – und zwar die hr3 Hitparade International, immer Donnerstags von 19 bis 21 Uhr. Mit 14 wollte ich unbedingt ans Mikro. Zwei Jahre später habe ich den Lokalsender Radio Darmstadt für mich entdeckt (von dem ich bis dahin nie etwas gehört hatte). Dort durfte ich meine eigenen Sendungen moderieren, ganz ohne Einschränkungen.

Mit Marco Willner konzipierte ich zuerst das Sendungsformat ICFM, später dann POWER Discovery – unser Ziel war eine gelungene Mischung aus Wissenschaft und Unterhaltung. Beide Sendungen präsentierten wir monatlich in Doppelmoderation.

Ich übernahm die Leitung der Jugendredaktion YoungPOWER. Wir stellten tolle Aktionen auf die Beine, on air und off air, darunter Discos On Ice, Live-Übertragungen vom Darmstädter Stadtlauf und außergewöhnliche Radiogewinnspiele. Die YoungPOWER-Sendungen bekamen ein einheitliches akustisches Gewand. Axel Senn produzierte für uns ein hervorragendes Jingle-Paket.

Ich gestaltete ein Logo und eine Art Corporate Design für das Programm. Außerdem erstellte ich eine eigene Homepage für YoungPOWER. Wir wollten professionell sein. Mit “Generation 2004 – Das Jahr der Jugend” stemmten wir ein gewaltiges Projekt, mit dem wir Jugendlichen in Darmstadt mehr Gehör verschaffen wollten. Es waren großartige Leute im Team, die mit viel Herzblut bei der Sache waren. Einige von ihnen arbeiten heute beim professionellen Radio als Reporter oder Moderatoren: bei Hitradio FFH, planet radio und beim Hessischen Rundfunk.

Leider war mein Studium sehr zeitaufwendig und ich musste mein Engagement beim Radio schrittweise zurückfahren. Ich übernahm mit Marco Willner noch für zwei Jahre die Moderation der DA Hitparade, in der Bands aus der Region ihre Musik vorstellen können. Danach beendete ich meine aktive Mitarbeit bei Radio Darmstadt komplett.

Es gelang mir nach dem vierten Semester ein sechswöchiges Praktikum bei hr3 zu ergattern. Bei Radio Regenbogen stellte ich für ein halbes Jahr Sonntags die wichtigsten lokalen Themen für die Morningshow am Montag zusammen. Dann war einige Jahre nichts mehr mit Radio – bis zu meinem Uniabschluss.

Ich bewarb mich um ein Redaktionsvolontariat bei allen ARD-Anstalten und erhielt zunächst nur Absagen. An einem Physiker ohne journalistischen Hintergrund war niemand interessiert. Nur die Ausbildungsabteilung beim Hessischen Rundfunk fand gerade diese Kombination interessant und bot mir ein Volontariat mit dem Schwerpunkt “Wissenschaft” an. Schwein gehabt!

Während dieser 18 Monate habe ich nicht nur unglaublich viel darüber gelernt, wie man Radio und Fernsehen macht. Ich durfte auch mit großartigen Menschen zusammenarbeiten, habe neue Freunde gefunden. Ich machte Station im hr-Regionalstudio Kassel, arbeitete für zwei Monate in der Redaktion der WDR-Wissenschaftssendung Quarks & Co in Köln und durfte im ARD-Hauptstadtstudio Berlin hautnah erleben, wie Politik gemacht wird.

Mein Volontariat beim Hessischen Rundfunk beendete ich im August 2012. Danach arbeitete ich dort weitere drei Jahre als freier Hörfunkreporter.